Kirchner, André


„Bett im Bett“, S/W-Fotografie, analog, 2018, Vergrößerung auf Barytpapier, 30 x 40 cm, Edition 12

Ein himmelblaues Puppenbett aus gebogenem Eisendraht, leicht angeschlagen, wohl hundert Jahre alt und geborgen Anfang der neunziger Jahre aus einem brandenburgischen Gutshaus, steht seither neben meinem Bett mit einer Puppe meiner Töchter, die nun auch aus dem Haus sind. Mich aber erinnert es immer an das eigene alte Gitterbett, mit Messingkugeln auf den eisernen Bettpfosten, das bei irgendeinem meiner Berliner Umzüge irgendwo zurückgeblieben ist. Heiß geliebt als Erinnerung an einfache Hotelzimmer des Südens in Griechenland und Italien und verschwunden wie jene. Schlafen bis in die Puppen, ein Traum.


www.andrekirchner.de
Geboren 1958 in Erlangen. Studium Klassische Philologie und Geschichte in München und Berlin bis 1983. 1984/85 an der Werkstatt für Photographie in Kreuzberg; Fotografie seit 1979. Erste Ausstellung 1986 in der Galerie im Körnerpark, Neukölln. Seither Ausstellungen und Veröffentlichungen in Büchern, Katalogen und Magazinen. Seit 2014 auch als Galerist im eigenen Atelier tätig.